Werde Miglied bei der FFW Klink

Kontakt zur Feuerwehr

Wehrführer

Michael Kirwitzke

Telefon +49 170 6979495

E-Mai:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

stellvertretender Wehrführer

Martin Kirwitzke

Telefon: +49 171 7224036

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FFW Einsätze 2004

Einsätze 2004

Einsätze 2004
Brand 4
techn. Hilfeleistung 2
Fehlalarm 1


21.03.2004

Einsatzort:B192 Richtung Waren
Alamierungszeit: 05.41 Uhr
Ausrückezeit: 05.50 Uhr
Einrückezeit: 07.34 Uhr
Wir leisteten technische Hilfe, nachdem es zwischen Klink und Waren zu einem Verkehrsunfall kam.

17.06.2004
Einsatzort: Sembzin (am Wald)
Alamierungszeit: 06.22 Uhr
Ausrückezeit: 06.29 Uhr
Einrückezeit: 07.18 Uhr
Bei diesem Einsatz wurden wir zu einem Brand gerufen. Am Rande eines Waldes brannte ein Strohballen. 

30.06.2004
Einsatzort: Grabenitz
Alamierungszeit: 21.34 Uhr
Ausrückezeit: 21.40 Uhr
Einrückezeit: 21.59 Uhr
Ein Hauseigentümer verbrannte unerlaubt Müll auf seinem Grundstück. Wir löschten den Brand und wiesen den Eigentümer auf die Unrechtsamkeit hin.

29.07.2004
Einsatzort: Reha-Klink in Klink
Alamierungszeit:
Ausrückezeit:
Einrückezeit:
Fehlalarm. Ein Brandmelder wurde ausgelöst. 

16.10.2004
Einsatzort: Melkstand am Kölpinsee
Alamierungszeit: 12:57 Uhr
Ausrückezeit: 12:59 Uhr
Einrückezeit: 16:51 Uhr
Ein Komposthaufen der Gemeinde fing an zu brennen. Das THW aus Waren unterstützte uns mit einem Radlader beim Ausbreiten des Haufens.

30.12.2004
Einsatzort: B192 Richtung Sietow
Alamierungszeit: 20:50 Uhr
Ausrückezeit: 21:08 Uhr
Einrückezeit: 22:50 Uhr
Ein PKW kam in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte an einem Baum. Die Warener Wehr befreite den Verletzten. Wir sperrten die Straße und regelten danach den Verkehr.

31.12.2004
Einsatzort: Gemeindeweg, Klink
Alamierungszeit: 14:29 Uhr
Ausrückezeit: 14:33 Uhr
Einrückezeit: 17:20 Uhr
Bei Ankunft fanden wir einen Schwelbrand im Innern eines Baumes vor. Nach einigen Löschversuchen wurde festgestellt, dass sich die Glut im morschen Inneren nach oben ausbreitete, wo wir mit Löschwasser nicht löschen konnten. Da der Baum schon über die Hälfte des Stammes und bis in eine Höhe von 2m gerissen war, wurde entschieden zusammen mit dem THW den Baum zu fällen.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok